Wir nutzen Cookies, um Ihre Online-Erfahrung zu verbessern. Indem Sie Harrassowitz-Verlag.de nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
 
 
 
Handschriftenkataloge der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg
Die Handschriften der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg. 4 Cod. 151-304
Mitwirkende: Beiträge von Gehrt, Wolf;
Reihe:
Bandnummer: Band 7
Umfang/Format: XX, 228 Seiten
Sprache: Deutsch
Ausstattung: Buch (Paperback)
Abmessungen: 21,00 × 29,70 cm
Edition: 1. Auflage
Erscheinungsdatum: 08.01.2005
Preise: 68,00 Eur[D] / 70,00 Eur[A]
ISBN: 978-3-447-05047-0
68,00 Eur

Der zweite Katalog der Quarthandschriften enthält die Beschreibungen von 144 mittelalterlichen und neuzeitlichen Handschriften. Die mittelalterlichen Codices stammen überwiegend aus den säkularisierten Klöstern und Stiften der Diözese Augsburg, wobei das Benediktinerkloster St. Ulrich und Afra in Augsburg mit 46 Stücken einen besonderen Rang einnimmt. Hier sind vor allem die Handschriften aus der ungewöhnlich umfangreichen Büchersammlung des früheren Dominikaners und späteren Benediktiners Narcissus Pfister zu nennen. Zwei Codices aus St. Ulrich und Afra sind den Verbindungen zu Melk, dem süddeutschen Zentrum der benediktinischen Reform, zu verdanken. Unter den weiteren Klöstern der Stadt Augsburg sind als Besitzer vertreten St. Anna, Karmeliten, und St. Anna, Evangelisches Kolleg, sowie St. Georg, St. Moritz, St. Salvator und die Evangelische Pfarrkirche St. Ulrich. Neben einigen Streuprovenienzen finden sich Handschriften aus dem Gebiet des Bistums Augsburg aus Andechs, Buxheim, Irsee, Mönchsdeggingen und Ottobeuren, aus der Diözese Eichstätt ein Codex aus der Fürstbischöflichen Hofbibliothek. Die beschriebenen mittelalterlichen Handschriften stammen – bis auf eine Ausnahme – ausschließlich aus dem 14. und 15. Jahrhundert.

Loading...
×