Wir nutzen Cookies, um Ihre Online-Erfahrung zu verbessern. Indem Sie Harrassowitz-Verlag.de nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
 
 
 
Stache-Weiske, Agnes
„…für die Wißenschaft, der ich von ganzer Seele lebe“
Otto Böhtlingk (1815–1904): ein Gelehrtenleben rekonstruiert und beschrieben anhand seiner Briefe
Umfang/Format: XV, 583 Seiten
Sprache: Deutsch
Ausstattung: Buch (Hardcover)
Abmessungen: 17,00 × 24,00 cm
Gewicht: 1262g
Erscheinungsdatum: 14.02.2017
Preise: 118,00 Eur[D] / 121,40 Eur[A]
ISBN: 978-3-447-10758-7
978-3-447-10758-7
Printed Version
118,00 Eur
978-3-447-19617-8
E-Book (pdf)
118,00 Eur
Bitte beachten Sie: Mit E-Book Produkten in Ihrem Warenkorb
wird die Bezahlung nur per PayPal möglich.
Der Download dieser Produkte wird bereitgestellt, wenn die Bezahlung bestätigt ist.

Otto Böhtlingk gehört zu den herausragenden Wissenschaftlern des 19. Jahrhunderts. Seine Arbeiten zur indischen Grammatik und vor allem sein epochemachendes Sanskrit-Wörterbuch prägten die indologischen Studien maßgeblich und trugen zu ihrer Weiterentwicklung bei. Der gebürtige Sankt Petersburger war Schüler von Franz Bopp in Berlin sowie von A. W. von Schlegel und Christian Lassen in Bonn. Früh wurde er an die Akademie der Wissenschaften seiner Heimatstadt berufen, der er bis an sein Lebensende angehörte. 1868 siedelte er schließlich nach Deutschland über, um sich vollständig seinen wissenschaftlichen Arbeiten widmen zu können.
Agnes Stache-Weiske untersucht Leben und wissenschaftlichen Werdegang des Indologen anhand seiner Korrespondenz, Briefe Dritter sowie unveröffentlichten Archivmaterials. Den Fokus legt die Biografie dabei sowohl auf Böhtlingks internationales wissenschaftliches Netzwerk als auch auf sein familiäres Umfeld und seine privaten Freundschaften. Seine Korrespondenz wirft dabei in vieler Hinsicht ein neues Licht auf Böhtlingks Persönlichkeit als Mensch und Forscher und zeigt, wie sehr er nicht nur mit den Gelehrten seiner Zeit, sondern auch mit dem wissenschaftlichen Nachwuchs im Austausch stand.

Loading...