Wir nutzen Cookies, um Ihre Online-Erfahrung zu verbessern. Indem Sie Harrassowitz-Verlag.de nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
 
 
 
Wischmann, Johann
Der Unteutsche Opitz
Herausgeber: Kessler, Stephan
Umfang/Format: 244 Seiten
Sprache: Deutsch, Lettisch
Ausstattung: E-Book (PDF)
Abmessungen: 17,00 × 24,00 cm
Edition: 1. Auflage
Erscheinungsdatum: 08.01.2008
Preise: 42,00 Eur[D] / 43,20 Eur[A]
ISBN: 978-3-447-05788-2
978-3-447-05788-2
Printed Version
42,00 Eur
978-3-447-19059-6
E-Book (pdf)
42,00 Eur
Bitte beachten Sie: Mit E-Book Produkten in Ihrem Warenkorb
wird die Bezahlung nur per PayPal möglich.
Der Download dieser Produkte wird bereitgestellt, wenn die Bezahlung bestätigt ist.

Nur noch als E-Book erhältlich (PDF-Format) / Only available as an E-Book (PDF file).

Johann Wischmann veröffentlichte seinen ‚Unteutschen Opitz‘ anno 1697 in Kurland, wo er evangelischer Pfarrer war. Wie sein Vorbild, Martin Opitz’ ‚Buch von der Deutschen Poeterey‘ (1624), ist Wischmanns Werk eine Poetik. Sie richtet sich an die lettischsprachige Dichtung ihrer Zeit. So ist sie zwar auf Deutsch verfasst, birgt aber eine große Zahl lettischsprachiger Beispiele und Zitate. Wischmanns Poetik ist ein Beleg für die Rezeption von Opitz‘ Werk. Sein Versuch, zwei Kulturen zu verbinden, hat nicht an Aktualität verloren. Zahlreiche Bemerkungen Wischmanns verweisen auf ein kulturell reges Leben im Spannungsfeld von Rekatholisierungsversuchen und einer bewussteren Wahrnehmung der autochthonen Bevölkerung (den Letten). Der Editionstext folgt dem Exemplar des ‚Unteutschen Opitz‘, das die Sächsische Staats- und Universitätsbibliothek Dresden besitzt. Alle fremdsprachlichen Textteile wurden für die Edition übersetzt. Im Anhang werden zahlreiche Erläuterungen zu den biografischen, sprachlichen und kulturellen Verhältnissen im Kurland des 17. Jahrhunderts gegeben. Ein Wortregister rundet die Edition ab.

Loading...
×