Wir nutzen Cookies, um Ihre Online-Erfahrung zu verbessern. Indem Sie Harrassowitz-Verlag.de nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
 
 
 
Mayer, Hans Eberhard
Die Kreuzfahrerherrschaften Beirut und Blanchegarde
Reihe:
Bandnummer: 50
Umfang/Format: XLVI, 256 Seiten, 2 Abb., 3 Stammtafeln
Sprache: Deutsch
Ausstattung: Buch (Hardcover)
Abmessungen: 17,00 × 24,00 cm
Gewicht: 707g
Erscheinungsdatum: 06.04.2022
Preise: 58,00 Eur[D] / 59,70 Eur[A]
ISBN: 978-3-447-11813-2
58,00 Eur

Beirut im Libanon stand in der Kreuzzugszeit von der Eroberung 1110 durch die Kreuzfahrer bis zum endgültigen Fall 1291 unter christlicher Herrschaft. Anfänglich war es eine Kastellanie, ab ca. 1125 eine Seigneurie des Kreuzfahrerkönigreichs Jerusalem unter der Familie Brisebarre, unterbrochen nur 1187–1197 von einem muslimischen Zwischenspiel. Es gibt dazu nur einen Aufsatz von 1949, der nur das 12. Jahrhundert behandelt. Um 1165 vertrieb der König die Brisebarre aus Beirut. Nach einem Zwischenspiel östlich des Jordan wurden sie abgefunden mit der winzigen Herrschaft Blanchegarde im Philisterland. Als 1187 das ganze Reich an Sultan Saladin verloren ging, kapitulierte auch Beirut. Erst 1197 konnten deutsche Kreuzfahrer die Stadt zurückgewinnen. Um 1205 wurde dort die Familie Ibelin installiert, die in männlicher Linie herrschte bis 1265, in weiblicher bis 1291. Am Ende verkümmerte die Seigneurie zu einem mamlukischen Protektorat bis zur Kapitulation von 1291, die Beirut auf Dauer den Mamluken auslieferte. Neben der politischen Geschichte werden auch die Struktur der Seigneurie, Handel und Wirtschaft sowie kirchliche Einzelprobleme behandelt.
Hans Eberhard Mayer, geboren 1932, war 1956–1967 Mitarbeiter der Monumenta Germaniae Historica in München, danach bis 1997 Professor für mittelalterliche Geschichte an der Universität Kiel. Seine Forschungen gelten ganz überwiegend den Kreuzzügen und Kreuzfahrerstaaten.

Loading...
×