Wir nutzen Cookies, um Ihre Online-Erfahrung zu verbessern. Indem Sie Harrassowitz-Verlag.de nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
 
 
 
Anonymus Casmiriensis
Mokṣopāya - Textedition, Teil 3, Das Vierte Buch: Sthitiprakarana
Kritische Edition
Herausgeber: Krause-Stinner, Susanne / Stephan, Peter
Reihe:
Bandnummer: 3
Umfang/Format: XXXIV, 186 Seiten
Sprache: Deutsch, Sanskrit
Ausstattung: Buch (Hardcover)
Abmessungen: 14,50 × 21,80 cm
Gewicht: 570g
Edition: 1. Auflage
Erscheinungsdatum: 06.01.2012
Preise: 69,00 Eur[D] / 71,00 Eur[A]
ISBN: 978-3-447-06694-5
978-3-447-06694-5
Printed Version
69,00 Eur
978-3-447-19099-2
E-Book (pdf)
69,00 Eur
Bitte beachten Sie: Mit E-Book Produkten in Ihrem Warenkorb
wird die Bezahlung nur per PayPal möglich.
Der Download dieser Produkte wird bereitgestellt, wenn die Bezahlung bestätigt ist.

In der Mitte des 10. Jahrhunderts verfasste ein anonymer Autor in Kaschmir ein literarisch meisterhaftes philosophisches Lehrgedicht zur Selbsterlösung, den Moksopaya („Weg zur Befreiung“). Die in Kaschmir überlieferte Sanskrit-Fassung dieses in der indischen Geistesgeschichte einzigartigen Welterklärungsentwurfs wird nun zum ersten Mal als historisch-kritische Textausgabe der sechs Bücher mit etwa 30.000 Strophen zugänglich gemacht.
Teil III enthält den auf der Grundlage aller verfügbaren Manuskripte kritisch edierten Text des vierten Buches Sthiti („Über das Bestehen“). Zur leichteren Orientierung über die rund 1869 Strophen des Sanskrit-Textes ist ein Überblick über den Inhalt enthalten: Philosophische Reflexionen erörtern u.a. den geistmonistischen Weltentwurf des Moksopaya, die Konstitution der Individuen durch psychische Prägungen sowie die notwendigen soteriologischen Konsequenzen. Kennzeichnend für die spezifische Lehrmethode des Gedichts ist die poetisch gelungene Illustration einzelner Aspekte – zum Beispiel der Macht des Ich-Bewusstseins in der „Parabel von (den drei Dämonen) Daman, Vyala und Kata“ oder der Dynamik subjektiver Illusionen in der „Geschichte von Daśura“.
Texthistorisch sekundäre Einschübe und Beiträge wurden typographisch kenntlich gemacht.

Loading...
×