Wir nutzen Cookies, um Ihre Online-Erfahrung zu verbessern. Indem Sie Harrassowitz-Verlag.de nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
 
 
 
Jahrbuch Polen 31 (2020)
Polnische Wirtschaft
Herausgeber: Darmstadt, Deutsches Polen-Institut
Zeitschrift:
Bandnummer: 31
Umfang/Format: 194 Seiten, 36 Abb., 24 Tabellen
Sprache: Deutsch
Ausstattung: Buch (Paperback)
Abmessungen: 17,00 × 24,00 cm
Gewicht: 439g
Erscheinungsdatum: 01.04.2020
Preise: 15,00 Eur[D] / 15,50 Eur[A]
ISBN: 978-3-447-11404-2
978-3-447-11404-2
Printed Version
15,00 Eur
978-3-447-19959-9
E-Book (pdf)
15,00 Eur
Bitte beachten Sie: Mit E-Book Produkten in Ihrem Warenkorb
wird die Bezahlung nur per PayPal möglich.
Der Download dieser Produkte wird bereitgestellt, wenn die Bezahlung bestätigt ist.

Das Jahrbuch Polen wird vom Deutschen Polen-Institut Darmstadt herausgegeben. Die Bände 1 bis 6 erschienen unter dem Titel Deutsch-polnische Ansichten zur Literatur und Kultur; die Bände 7 bis 16 als Ansichten. Das Jahrbuch erscheint nun jedes Frühjahr mit einem Schwerpunktthema – unter den bisherigen Themen waren Umwelt, Männer, Arbeitswelt, Regionen, Kultur, Migration, Religion, Jugend, Stadt und Frauen.

Aus dem Inhalt (insgesamt 16 Beiträge):
Grzegorz Masik, Gründe für regionales Wachstum – Mehr als nur EU-Subventionen?
Piotr Arak, Polen – Vom Auswanderungsland zum Einwanderungsland
Karol Modzelewski & Grzegorz Sroczyński, Sie sind sauer? Wunderbar!
Kacper Pobłocki, Die transnationale Klasse im heutigen Polen
Reinhold Vetter, Transformation als Eliteprojekt – Debatten über Wirtschaftsreformen in den 1980er Jahren
Jan Opielka, Ein Vergleich, kein Vergleich – Die transformierte Ökonomie in Polen und Tschechien
Sebastian Plóciennik, Besser geht’s nicht? Die deutsch-polnischen Wirtschaftsbeziehungen
Jakub Szumski, Schlangestehen. Traum und Wirklichkeit der sozialistischen Konsumgesellschaft
Jan Sowa, Neue Ellenbogengesellschaft. Politische Genese
und soziale Folgen des polnischen Kapitalismus
Edwin Bendyk, Vom Einholen und Überholen – Wo bleibt die Innovation?

Loading...
×