Wir nutzen Cookies, um Ihre Online-Erfahrung zu verbessern. Indem Sie Harrassowitz-Verlag.de nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
 
 
 
Transkontinentale Beziehungen in der Geschichte des Aussereuropäischen Christentums /Transcontinental Links in the History of Non-Western Christianity
Herausgeber: Koschorke, Klaus
Reihe:
Bandnummer: 6
Umfang/Format: 344 Seiten
Sprache: Englisch, Deutsch
Ausstattung: Buch (Paperback)
Abmessungen: 24,00 × 17,00 cm
Gewicht: 600g
Edition: 1. Auflage
Erscheinungsdatum: 01.01.2002
Preise: 38,00 Eur[D] / 39,10 Eur[A]
ISBN: 978-3-447-04661-9
38,00 Eur

Sehr viel stärker und früher, als bislang wahrgenommen, ist die Geschichte des Christentums in Asien, Afrika und Lateinamerika seit dem 16. Jahrhundert durch polyzentrische Strukturen gekennzeichnet. Zugleich bestanden zahlreiche Querverbindungen zwischen den entstehenden ÜberseeKirchen, teils auch ganz unabhängig von missionarischen Netzwerken. Die Beiträge der Zweiten Internationalen München-Freisinger Konferenz behandeln unterschiedliche Formen transkontinentaler Verbindungen und frühe Beispiele direkter SüdSüdBeziehungen. Dabei werden drei Paradigmen diskutiert:
1. Ethnische Diasporen als Netzwerke, die für eine überregionale Selbstausbreitung des Christentums relevant sind; 2. Transkontinentale Rezeptionsprozesse; 3. Parallelentwicklungen in Asien, Afrika und Lateinamerika. (Texte in deutscher und englischer Sprache).
Since the 16th century the history of Christianity in Asia, Africa and Latin America has been much more polycentric in patterns of interaction than has been traditionally recognized. At the same time there have existed many links between the emergent overseas churches, often quite independent of missionary connections. The papers from the Second International MunichFreising Conference deal with various forms of transcontinental links and early instances of SouthtoSouth interactions. (Texts in German and English)

Loading...
×