Wir nutzen Cookies, um Ihre Online-Erfahrung zu verbessern. Indem Sie Harrassowitz-Verlag.de nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
 
 
 
Wilhelm Grube (1855-1908)
Leben, Werk und Sammlungen des Sprachwissenschaftlers, Ethnologen und Sinologen
Mitwirkende: Bearbeitet von Walravens, Hartmut / Hopf, Iris;
Reihe:
Bandnummer: 28
Umfang/Format: 238 Seiten
Sprache: Deutsch
Ausstattung: Buch (Paperback)
Abmessungen: 17,00 × 24,00 cm
Edition: 1. Auflage
Erscheinungsdatum: 08.10.2007
Preise: 68,00 Eur[D] / 70,00 Eur[A]
ISBN: 978-3-447-05109-5
68,00 Eur

Wilhelm Grube (1855-1908), ein Schüler des Petersburger Sinologen Vasil’ev und des Leipziger Sprachwissenschaftlers Georg von der Gabelentz, war als Sinologe am Berliner Völkerkundemuseum und als Professor an der Berliner Universität tätig, wo Otto Franke, Berthold Laufer und Erich Haenisch zu seinen Schülern zählten. Seine Hauptwerke sind – bis heute geschätzt und zum Teil nachgedruckt – die Geschichte der chinesischen Literatur, Zur Pekinger Volkskunde, Sprache und Schrift der Jurcen, Chinesische Schattenspiele sowie die Übersetzung des mythologischen Romans Fengshen yanyi. Dieser Band enthält ein revidiertes Schriftenverzeichnis, lebendig geschriebene Briefe von seiner Reise nach Ostasien 1897-1898, Briefwechsel mit dem Petersburger Iranisten Carl Salemann und mit dem später in Peru wirkenden Ethnologen Max Uhle sowie eine Beschreibung seiner bislang unbekannten chinesischen Sammlung, die sich heute in Schloss Gottorf befindet. Das Leben und Werk dieses für die deutsche Sinologie bedeutenden Gelehrten wird in diesem Band umfassend vorgestellt und gewürdigt.

Loading...
×