Wir nutzen Cookies, um Ihre Online-Erfahrung zu verbessern. Indem Sie Harrassowitz-Verlag.de nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
 
 
 
Weiss, Fritz
Als deutscher Konsul in China
Erinnerungen 1899–1911
Herausgeber: Walravens, Hartmut
Reihe:
Bandnummer: 50
Umfang/Format: 301 Seiten
Sprache: Deutsch
Ausstattung: Buch (Paperback)
Abmessungen: 17,00 × 24,00 cm
Gewicht: 578g
Erscheinungsdatum: 14.06.2017
Preise: 58,00 Eur[D] / 59,70 Eur[A]
ISBN: 978-3-447-10850-8
978-3-447-10850-8
Gedruckte Ausgabe
58,00 Eur
978-3-447-19658-1
E-Book (pdf)
58,00 Eur
Bitte beachten Sie: Mit E-Book Produkten in Ihrem Warenkorb
wird die Bezahlung nur per PayPal möglich.
Der Download dieser Produkte wird bereitgestellt, wenn die Bezahlung bestätigt ist.

Fritz Weiss (1877–1955) verbrachte den größten Teil seiner Laufbahn im diplomatischen Dienst, worin er vom Dolmetscher zum Gesandten aufstieg. 1899 begann er seine Karriere als Assistent im chinesischen Seezoll in Tsingtau, dann trat er in den auswärtigen Dienst ein, für den er in Shanghai, Canton, Tientsin, Nanking, Chengdu und Yünnanfu (Kunming) bis 1917 tätig war.
Weiss verfasste die vorliegenden Erinnerungen seiner Zeit in China (1899–1911) für seine Kinder, was das Buch von anderen ähnlichen Unternehmungen unterscheidet: Es ist direkt, unverblümt, politisch unkorrekt und ehrlich. So erfährt der Leser vieles über Weiss’ Kollegen, Bekannte und Freunde, auch einigen Klatsch, aber vor allem berichtet das Buch über die Verhältnisse im damaligen China und das Leben der Ausländer. Einen Höhepunkt bildet die Schilderung der damals gefahrvollen Fahrt durch die Yangtse-Schluchten. Weiss sammelte überdies Lolo-Ethnographica sowie Belege von Pandas, raren Ziegenantilopen und Blauschafen, die sich heute in den Museen in Berlin und München befinden. Das Buch ist lebendig und ansprechend, aber auch voll von Information, die durch zahlreiche Anmerkungen, durch historische Fotos und ein Register erschlossen werden.

Loading...
×