We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. By using Harrassowitz-Verlag.de you accept our cookies. Please find further Informations in our Privacy Policy Statement
 
 
 
Wiener Slavistisches Jahrbuch. Neue Folge 5, 2017
Vienna Slavic Yearbook. New Series 5, 2017
Herausgeber: Poljakov, Fedor B. / Newerkla, Stefan Michael
Zeitschrift:
Bandnummer: 5 (2017)
Umfang/Format: VI, 304 Seiten
Sprache: Tschechisch, Englisch, Deutsch, Polnisch, Russisch
Ausstattung: Buch (Paperback)
Abmessungen: 17,00 × 24,00 cm
Gewicht: 617g
Erscheinungsdatum: 13.09.2017
Preise: 59,00 Eur[D] / 60,70 Eur[A]
ISBN: 978-3-447-10892-8
978-3-447-10892-8
Printed Version
59,00 Eur
978-3-447-19685-7
E-Book (pdf)
59,00 Eur
Please note: With adding E-Book Products to your cart
the payment will be handled via PayPal.
The download will be provided after the payment is confirmed.

An der Schnittstelle zwischen den Kulturen mehrerer Areale in Ost-, Mittel- und Südosteuropa gelegen, kann die Wiener Slavistik auf eine lange Tradition internationaler Forschungen zurückblicken. Ihr Publikationsorgan, das Wiener Slavistische Jahrbuch, wurde bereits vor mehr als sechs Jahrzehnten gegründet. Im Einklang mit der traditionsreichen Rolle der Wiener Slavistik soll die Fachzeitschrift neu positioniert werden. Seit Band 1 (2012/2013) erscheint sie als Neue Folge im Harrassowitz Verlag. Das WSJ veröffentlicht Originalbeiträge aus allen Gebieten der Slavistik, die in einem Peer-Review-Verfahren ausgewählt werden. Dem Editorial Board gehören neben einem Gremium der Professoren am Institut für Slawistik der Universität Wien namhafte Fachkollegen an. Publikationssprachen sind Deutsch, Englisch und Russisch.

Aus dem Inhalt (insgesamt 18 Beiträge):

Marcello Garzaniti: Zur Überlieferung des Wallfahrtsberichtes des Abtes Daniil in den Großen Lesemenäen

Vittorio Springfield Tomelleri: Altkirchenslavische Westslavismen oder Ghostwords? Der Fall Wenzel

Pavel Kosek: Die Graphie der zweiten Ausgabe des Traumbuchs (1581) von Václav Hájek z Libočan

Marion Rutz: Das Wissen über den (eigenen) Osten. Nicolaus Hussovianus’ „Carmen de bisonte“ als zweifacher Kommunikationsakt

Bettina Kaibach: Brotherhood of Violence, Unity of Violence: The Holocaust and the Yugoslav Policy of Remembrance in Aleksandar Tišma’s Novels The Book of Blam, The Use of Man, and Kapo

марина акимова: Ученый и власть: случай Б. И. Ярхо

Loading...