Wir nutzen Cookies, um Ihre Online-Erfahrung zu verbessern. Indem Sie Harrassowitz-Verlag.de nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
 
 
 
Freiberger, Oliver
Der Askesediskurs in der Religionsgeschichte
Eine vergleichende Untersuchung brahmanischer und frühchristlicher Texte
Reihe:
Bandnummer: 57
Umfang/Format: 283 Seiten
Sprache: Deutsch
Ausstattung: Buch (Hardcover)
Abmessungen: 17,00 × 24,00 cm
Edition: 1. Auflage
Erscheinungsdatum: 02.01.2009
Preise: 48,00 Eur[D] / 49,40 Eur[A]
ISBN: 978-3-447-05869-8
978-3-447-05869-8
Printed Version
48,00 Eur
978-3-447-19001-5
E-Book (pdf)
48,00 Eur
Bitte beachten Sie: Mit E-Book Produkten in Ihrem Warenkorb
wird die Bezahlung nur per PayPal möglich.
Der Download dieser Produkte wird bereitgestellt, wenn die Bezahlung bestätigt ist.

Askese als eine Lebensform postulierter religiöser Radikalität ist ein faszinierender Gegenstand religionswissenschaftlicher Forschung. Diese Studie untersucht und vergleicht Aussagen über das richtige asketische Leben im brahmanischen Hinduismus und im frühen Christentum. Als Quellen dienen zwei Textsammlungen: die Samnya-sa-Upanisads, autoritative brahmanische Texte zur Entsagung, und die Apophthegmata Patrum, Sprüche und Weisungen der ägyptischen Wüstenväter des vierten und fünften Jahrhunderts. Die Untersuchung zeigt, dass selbst diese eng definierten Kontexte jeweils Diskurse mit kontroversen und manchmal gegensätzlichen Auffassungen über die richtige Form, die angemessene Intensität und den generellen Wert jeder einzelnen Askesepraxis enthalten. Da dieser Befund eine schlichte Gegenüberstellung von brahmanischer und frühchristlicher Askese unmöglich macht, konzentriert sich der Vergleich auf die Diskurse selbst. Mit der hier eingeführten diskursvergleichenden Methode können Argumentationsmuster, Praxisspektren und Wertehierarchien in einem metasprachlich gefassten Modell des Askesediskurses beschrieben werden, was wiederum zur Präzisierung des Askesebegriffs beiträgt. Ein streng induktives Vorgehen, gründliche historische Forschung und der diskursvergleichende Ansatz ermöglichen eine Theoriebildung ‚von unten nach oben‘, die ahistorische Generalisierungen ersetzen kann. Diese Studie enthält somit einen konstruktiven neuen Ansatz vergleichender Religionswissenschaft und stellt zugleich einen substantiellen Beitrag zur Askeseforschung dar.

Loading...