We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. By using Harrassowitz-Verlag.de you accept our cookies. Please find further Informations in our Privacy Policy Statement
 
 
 
Medienphantasie und Medienreflexion in der Frühen Neuzeit
Festschrift für Jörg Jochen Berns
Herausgeber: Rahn, Thomas / Rößler, Hole
Reihe:
Bandnummer: 157
Umfang/Format: 420 Seiten, 74 Abb.
Sprache: Deutsch
Ausstattung: Buch (Hardcover)
Abmessungen: 16,00 × 24,00 cm
Gewicht: 1074g
Erscheinungsdatum: 21.12.2018
Preise: 82,00 Eur[D] / 84,30 Eur[A]
ISBN: 978-3-447-11139-3
82,00 Eur

Die Mediengesellschaft ist keine Erfindung der Moderne. Bereits die Gesellschaften des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit erlebten eine zunehmende Technisierung der Kommunikation und hatten mit Phänomenen wie Bilderflut und fake news zu kämpfen, auch sie machten sich Gedanken über medientheoretische Kategorien wie Reproduktion, Simulation und Manipulation.
Die Beiträge dieses Bandes lassen die Vielfalt vormoderner Medien und ihre kulturelle Bedeutung erkennen. Sie untersuchen, auf welche Weise die mediale Dimension etwa von Theatermaschinen, Ereignisbildern, Porträts, Briefen, Stammbäumen, Spiegeln, Ruinen und Gärten – aber auch des menschlichen Körpers – reflektiert und problematisiert wurde. Ansätze einer Medientheorie avant la lettre werden ebenso behandelt wie Formen eines spielerisch-experimentellen Medieneinsatzes und handgreifliche Praktiken der Kritik. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Imaginären: Nicht nur zielten Medien auf die Regelung der Einbildungskraft, sie waren selbst immer wieder Gegenstand technischer Utopien und phantastischer Entwürfe.

Loading...