Wir nutzen Cookies, um Ihre Online-Erfahrung zu verbessern. Indem Sie Harrassowitz-Verlag.de nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
 
 
 
Hübner, Wolfgang
Das Sternbild Perseus
Teukros und die Rezeption antiker Astrologie in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts bei Franz Boll und Aby M. Warburg
Reihe:
Bandnummer: 67
Umfang/Format: X, 196 Seiten, 50 Abb., davon 12 Farbtafeln
Sprache: Deutsch
Ausstattung: Buch (Hardcover)
Abmessungen: 17,00 × 24,00 cm
Gewicht: 535g
Erscheinungsdatum: 28.04.2022
Preise: 58,00 Eur[D] / 59,70 Eur[A]
ISBN: 978-3-447-11830-9
978-3-447-11830-9
Buchausgabe
58,00 Eur
978-3-447-39274-7
E-Book (pdf)
58,00 Eur
Bitte beachten Sie: Mit digitalen Produkten in Ihrem Warenkorb
wird die Bezahlung nur per PayPal möglich.
Der Download dieser Produkte wird bereitgestellt, wenn die Bezahlung bestätigt ist.

Dieses Buch geht von dem Sternbild ‚Perseus‘ aus, das über Jahrtausende in astrologischen Deutungen eine bedeutende Rolle gespielt hat. Der bisher wenig bekannte antike Astrologe Teukros hat es mit dem kopfüber am Himmel verstirnten „Knienden“ (heute Hercules) verquickt. Spuren finden sich bei dem arabischen Astrologen Abū Ma‘šar sowie in den Monatsbildern des Palazzo Schifanoia zu Ferrara. Letztere zeigen das erste Bild des Widders bzw. des Monats April in Gestalt eines Mannes in zerschlissener Kleidung mit einem abgerissenen Seil in der Hand. In dieser Figur hat der Kulturwissenschaftler Aby M. Warburg (1912) irrtümlich den kanonischen Perseus, den Schlächter der Gorgo Medusa, gesehen. Andere Quellen, besonders die von dem Klassischen Philologen Franz Boll (1903) wiederentdeckten Texte legen es nahe, dass es sich vielmehr um einen Seiltänzer handelt, der unter jenem „Knienden“ geboren wird.

Loading...
×